taha serhani2 klTaha Serhani von Kutu SH konnte beim Länderkampf zwischen der Schweiz, Frankreich, England und Deutschland seinen Anspruch auf höhere Aufgaben anmelden.

Beim Länderkampf in der Mehrzweckhalle Wallisellen im Vorjahr wurde der für das Kunstturnzentrum Schaffhausen Dreispitz turnende Taha Serhani, der in Oberwinterthur lebt und in Zürich die United Schools of Sport besucht, als bester Turner geehrt. Die Schweiz gewann den Länderkampf als Favorit gegen Belgien und die Niederlande. In diesem Jahr waren die Gegner von anderem Kaliber. Allen voran ging es darum, sich gegen die Nachwuchstalente von Grossbritannien, Frankreich und Deutschland zu behaupten. Die Britten haben sich in den letzten Jahren stark entwickelt und sind sowohl bei den Junioren als auch bei den Senioren aktuelle Europameister. Frankreich und die Schweiz (Dritte an der Junioren-EM) zählen zur erweiterten europäischen Spitze.

Die Bilanz des Schweizer Nachwuchstrainers Domenico Rossi fiel nach dem Vierländerkampf, Favorit Grossbritannien siegte mit 333,75 Punkten vor der Schweiz (325,35), Frankreich (320,35) und Deutschland (307,50), durchzogen aus. «Da wir mit Abstand die ältesten Turner am Start hatten, war der zweite Platz Pflicht», sagte Rossi. In der Einzelwertung schaffte es Taha Serhani zwar nicht aufs oberste Podest, aber immerhin reichte es hinter den Briten Nile Wilson (85,90 Punkte) und Brinn Bevan (83,90) auf den dritten Platz. 83,45 Punkte konnte sich Serhani erturnen. Am Boden gab es 14,20, am Pferd 13,34, an den Ringen 13,30, beim Sprung 13,30, am Barren 14, 15 (zweithöchstes Resultat) und am Reck 13,95. «Meine Übungen sind mir super gelungen. Das war der beste Wettkampf, den ich bisher geturnt habe», freute sich der 17-Jährige Kunstturner über seinen Auftritt in Wallisellen. Auch Trainer Rossi war sehr zufrieden mit dem, was sein Schützling gezeigt hatte. «Unser Problem ist, dass die ältesten Turner nächstes Jahr nicht mehr an der Junioren-EM teilnehmen dürfen und wir in den nachfolgenden Jahrgängen 96/97 nicht so stark sind», sagte der Schweizer Nachwuchstrainer.

 

Lokalmatador bei Nachwuchs-SM

Einer dieser Turner ist auch Taha Serhani, der den Traditionswettkampf in Wallisellen letztmals als Junior geturnt hat. Serhani schielt bereits Richtung Aufstieg in den Elitekader. Ehe es aber so weit ist, möchte der 17-Jährige am ersten Juniwochenende nochmals das wiederholen, was er in Wallisellen gezeigt hat. Bei den Junioren-Schweizer-Meisterschaften, (SJM) die in Schaffhausen aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums von Kutu SH stattfinden, möchte er einen Spitzenplatz in der höchsten Kategorie erreichen. Zwei Meistertitel in P1 und P3 hat Serhani einst schon geholt. Einer im P6 würde den Kreis für ihn schliessen. Ein würdiger Abschluss im Nachwuchs. (si.)

 

 

Co-Sponsoren

S und TSasag CilagGloor Imobilien Heilzentrum Efthymiou-Veitinger

Wir unterstützen

coolandclean