Zum 36. Mal wird in der Turnhalle Dreispitz in Herblingen der Jugendcup ausgetragen. Für die jungen Kunstturner ist das der Saison-Höhepunkt mit Gästen und Konkurrenten aus der ganzen Schweiz.

 Wegen der Coronapandemie gab es den Traditionsanlass der Schaffhauser Kunstturner im Jahre 2021 nur in einer abgespeckten Version. Das hat sich erfreulicherweise komplett geändert: Die Ausgabe des Jahres 2022 kann wieder als «normal» bezeichnet werden. Die Organisatoren des Vereins Kunstturnen Schaffhausen (Kutu SH) können aus dem Vollen schöpfen. Das heisst konkret: Über 170 Turner aus der ganzen Schweiz (Tessin, Basel, Luzern, Bern, Aargau, Zürich, Graubünden und andere) werden an diesem Wettkampf am Start sein. Ihnen gegenüber stehen die Turner des regionalen Turnzentrums Dreispitz Schaffhausen. Insgesamt stellen sich 26 Schaffhauser der auswärtigen Konkurrenz.

Erstmals mit Teamwettkampf
Der Jugendcup wird an zwei Tagen stattfinden. Am Samstag kämpfen die Programm-1-Turner um die begehrten Kaderplätze im Schweizer Turnverband (STV). Der Jugendcup gilt als Qualifikationswettkampf für die nationalen Jugendkader. Ausserdem kann die Kunstturn-Veranstaltung am Samstagabend mit einer Neuerung aufwarten. Erstmals findet ein Teamwettkampf statt. Dieser gilt sogar als Pilotprojekt. Es kämpfen der gastgebende Verein Kutu SH gegen das Turnzentrum Fürstenland. Der Wettkampf-Modus ist ähnlich dem in der Deutschen Turnliga angewendeten Duell-Charakter und für die Zuschauer ausserordentlich attraktiv und spannend. Für das Heimteam werden bei der Premiere voraussichtlich Fabio Strauss, Jonas Räpple, Mika Straub, Noah Geier, Felix Stuber, Nick Amon, Maximilian Glaeser sowie Timm Sauter antreten. Der zweite Tag des Jugendcups beginnt am Sonntagmorgen mit den Wettkämpfen im Programm 2 und 3.

Der Sonntagnachmittag gehört dann den jüngsten Turnern. Gesucht werden die besten Schweizer Turner im Einführungsprogramm (EP). Diese werden in einem zusätzlichen Finalwettkampf bestimmt. Ein Modus, der einmalig in der Schweiz ist. Dass der Jugendcup bei den Turnzentren so hoch im Kurs steht, kommt auch daher, dass alle Wettkämpfe zum Ostschweizer Cup zählen. Das OK um Kutu SH-Präsident Markus Bürgi hat mit viel Herzblut den Traditionsanlass organisiert und kann auf viele fleissige Helferinnen und Helfer zählen.

«Unser Ziel ist die neu erlernten ­Bonuselemente aus den Trainingswochen am Wettkampf erstmals zu präsentieren. Weiter strebt Kutu SH den Sieg im Mannschaft-Wettkampf an. In den Frühlingsferien absolvierten die Schaffhauser Turner zwei intensive Trainingswochen in der heimischen Halle. Die Vorbereitung war hart, anstrengend, aber mit viel Spass verbunden. So sind die Turner top vorbereitet und motiviert, am Heimwettkampf die beste Saisonleistung abzurufen», beschreibt Cheftrainer Ueli Strub seine Zielsetzung.

Co-Sponsoren

S und TSasag CilagGloor Imobilien