Schneller als erwartet setzt sich der Aufwärtstrend bei den Schaffhauser Kunstturnern Marco Walter und Taha Serhani fort. Sie sind für die Turntage in Blanc Mesnil/ Paris aufgeboten. Zum ersten Mal im Elitekader.

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass sich im Sport die Dinge manchmal blitzschnell entwickeln. Für einmal sind davon zwei Vertreter des Schaffhauser Kunstturnzentrums Dreispitz betroffen. Mit dem Löhninger Marco Walter und dem für Schaffhausen turnenden Taha Serhani (Winterthur) wurden zwei Athleten von Kutu SH vom Schweizerischen Turnverband für das zum 22. Mal ausgetragene Internationale Turnier Daniel DAmato in Blanc Mesnil bei Paris nominiert. «Es sind zwei Turner des Elitekaders ausgefallen, weshalb Taha und ich kurzfristig aufgeboten wurden», freut sich Marco Walter über die Chance, in der höchsten Kategorie des europäischen Kunstturnens mit Kollege Serhani anzutreten. «Für uns kommt es in erster Linie darauf an, internationale Luft zu schnuppern», sagt Marco Walter weiter. 

 

Mitten unter den Turnstars
Internationale Luft zu schnuppern, ist für die beiden Schaffhauser zwar nichts Neues, inmitten der europäischen Turner ihr Können vorzuführen, aber schon. Erst vor wenigen Tagen vertraten Serhani und Walter die Schweiz bei einem Länderkampf in Wallisellen. Das war aber im Nachwuchsbereich, in der U 18, wo sich der Rummel in überschaubaren Bahnen abspielt. Jetzt, mit den ganzen Kunstturnstars, wird das wohl anders sein. Auch ihr Trainer Sebastian Faust, erst am Freitag an der 21. Sportlergala zum Schaffhauser Trainer des Jahres gekürt, ist zufrieden. «Es ist erfreulich, dass sie so schnell die Möglichkeit erhalten, im Elite-Bereich zu starten.» Sie sollen einen soliden Wettkampf turnen und sich erstmals bei den internationalen Kampfrichtern bekannt  machen. Es soll ja nicht der letzte Wettbewerb sein, den die Dreispitz-Turner auf der europäischen Bühne absolvieren. 

Auch in der Bundesliga gut geturnt
Erfahrungen auf dem internationalen Parkett konnte ein Teil der Turner von Cheftrainer Sebastian Faust bereits sammeln. Zuletzt beim Turngau Hegau-Bodensee, wo im letzten Kampf in der 2. Bundesliga Süd beim KTV Hohenlohe ein klarer 53:22-Sieg heraussprang. Als Aufsteiger und Überraschungsteam landeten die Turner von TG-Trainer Axel Leitenmair auf dem hervorragenden 2. Schlussrang und verloren die Aufstiegskämpfe zur höchsten deutschen Liga nur denkbar knapp. Im Einsatz waren am letzten Bundesliga-Kampftag neben Marco Walter und Taha Serhani auch Tim Leitenmair (alle drei waren in der Topscorer-Rangliste vertreten) sowie Viktor Weissenberger und Christian Dehm, die alle auch in Schaffhausen trainieren und im NLA-Team stehen. Mit dem Aufgebot für Marco Walter und Taha Serhani konnten die Schaffhauser Kunstturner den nächsten Schritt Richtung Spitze machen. Es geht weiter stetig bergauf.
Von Daniel F. Koch

 

Co-Sponsoren

S und TSasag CilagGloor Imobilien Heilzentrum Efthymiou-Veitinger

Wir unterstützen

coolandclean