Auch an den Zürcher Kunstturnertagen in Rüti war Marco Walter im Programm 6 nicht zu schlagen. Mit einem fast perfekten Wettkampf erzielte er eine neue persönliche Saisonbestleistung von 82.5 Punkten und liess seinen Konkurrenten keine Chance. An 5 von 6 Geräten erturnte er sich die Höchstnote. Besonders an seinen Spezialgeräten, Boden und Sprung, zeigte er Weltklasseübungen und erhielt dafür hohe 14er Wertungen. Am Schluss siegte Walter mit fast 5 Punkten Vorsprung und verwies Ian Raubal und Marco Pfyl auf die weiteren Plätze. Mit diesem Resultat qualifizierte sich Walter für die Universiade 2019 (Olympische Spiele für Studenten) und darf die Schweiz in Napoli (ITA) vertreten.

Tim Richter zeigte im Programm 5 einen guten Wettkampf und baute am Barren und am Reck neue Elemente ein. Am Reck gelang ihm das mit dem Stalderumschwung hervorragend. Am Barren musste er beim Doppelsalto als Abgang mit den Händen auf den Boden fassen und somit einen Sturz in Kauf nehmen, was ihm die Auszeichnung gekostet hat. Er platzierte sich zum Schluss als 17. Nick Amon konnte aufgrund einer Bandscheibenverletzung nicht antreten und muss wahrscheinlich die restliche Saison pausieren.

Im Programm 3 turnte Leon Montanile seinen Wettkampf trotz Schleudertraum ansprechend. Er konnte seine neu eingebauten Doppelsaltoabgänge an den Ringen und am Reck sauber stehen. Somit konnte er das Ziel, dass vom Cheftrainer Ueli Strub vorgegeben wurde, erreichen. Der 17. Rang war auf Grund seiner Verletzung aber nur zweitrangig. Nun heisst es, möglichst schnell wieder fit zu werden, damit er in 3 Wochen an den Schweizermeisterschaften wieder voll angreifen kann.

Bis zum zweitletzten Gerät lieferten die beiden Turner vom Programm 2, Jonas Räpple und Lucas Jonesco, eine starke Leistung ab. Am Boden jedoch begannen die Kräfte zu schwinden. Jonas Räpple musste nach dem Flic-Flac am Boden und beim Bonuselement am Pferd einen Sturz in Kauf nehmen. Dadurch verpasste er die Auszeichnungen denkbar knapp. Ihm fehlten lediglich 0.2 Punkte. Auch Jonesco wurde das Pauschenpferd zum Verhängnis. Er stürzte bei seiner Paradeübung und liess dadurch viele Punkte liegen. Er klassierte sich zum Schluss als 21. und sicherte sich eine Auszeichnung.

Im Programm 1 haben es drei Schaffhauser Turner in die Auszeichnungen geschafft. Luca Volger war der erfolgreichste Turner als 17. Einen Platz dahinter klassierte sich Kevin Avson. Er erreichte, mit drei neuen gezeigten und geschafften Bonuselementen, eine neue Saisonbestleistung. Edis Senyürek schaffte es trotz Stürzen am Sprung und am Barren in die Auszeichnungen. Diese drei Turner werden Schaffhausen in 3 Wochen an den Schweizer Meisterschaften der Junioren als Mannschaft vertreten.

Trotz durchzogener Wettkampfleistung ist Cheftrainer Ueli Strub positiv gestimmt auf die SMJ da seine Turner eine sehr gute Entwicklungskurve nach oben zeigen.

Rangliste

Co-Sponsoren

S und TSasag CilagGloor Imobilien Heilzentrum Efthymiou-Veitinger

Wir unterstützen

coolandclean